Spartipps

Spread the love

Mit diesen 5 Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld. Hier ist ein Schokoriegel, hier gibt es ein Bier nach der Arbeit: Die Mengen werden schnell gestapelt, ohne dass man es sieht. Aber wenn man genauer hinsieht, erkennt man jedes finanzielle Rätsel.

Ob Sie Ihre Ausgaben mit der Finanzplanung überwachen oder regelmäßig Ihre Bücher überprüfen wollen, es lohnt sich, im Alltag Geld zu sparen und nach einigen Wochen sehen Sie die ersten Ergebnisse auf Ihrem Kontoauszug. Mit einer Reihe von Tipps können Sie leichter sparen.

1. Spartipp: Änderung des Mobilfunktarifs

Einige Menschen mit Mobilfunkverträgen sind hart getroffen, wenn sie sich ihre Rechnungen am Ende des Monats ansehen. Viele Menschen geben zwischen 20 und 30 Euro pro Monat für Handyrechnungen aus, manche sogar 60 Euro. Das kann nicht sein.

Tipp: Es ist besser, die Geschwindigkeit zu ändern. Rufen Sie die Telefongesellschaft an und erklären Sie die Situation. Weil sie ihre Kunden nicht verlieren wollen, kennen sie sie oft und bieten Rabatte oder günstigere Tarife an.

Wenn Ihr Mobilfunkbetreiber jedoch keine Konzessionen machen will, ist es besser, eine Vertragsänderung in Betracht zu ziehen. Hier finden Sie einen Dienstleister, der Ihnen bessere Konditionen bietet.

2. Spartipps: Nehmen Sie Essen mit nach Hause.

Morgens in der Bäckerei, nachmittags in der Cafeteria und abends nach der Arbeit in der Kneipe – tagsüber geben wir unbewusst viel Geld für Mahlzeiten oder Snacks aus. Und am Abend wollen manche Leute auf dem Heimweg keine großen Abendessen mehr kochen und Pizza kaufen.

Aber das ist viel Geld: Es ist einfacher für den Geldbeutel, alleine zu kaufen und zu kochen. Es ist besser, mehr zu kochen und ihn am nächsten Tag zur Arbeit zu bringen.

Dasselbe gilt für die kleinen Zwischenmahlzeiten: Statt jede Woche eine Menge Schokoriegel für die Kaffeepause zu kaufen, können Sie auch eine Banane oder ein proteinhaltiges Getränk kaufen, wie z.B. Eier, die mit Ihnen gekocht werden. Sie sind in der Regel günstiger als Markenbonbons.

3. Speichertipp: Kündigen Sie Ihre Fitness-Mitgliedschaft

Einige Leute sind sich des Problems durchaus bewusst: Anfang Januar planen Sie vorbehaltlos, den Rest der Sommerferienbücher zu verlieren. In den ersten Wochen sind Sie sehr motiviert und gehen regelmäßig ins teuerste und beste Fitnessstudio.

Doch schon im Februar verschwanden die guten Absichten wieder – was bleibt, ist die körperliche Verfassung der Mitglieder und die vielen noch zu zahlenden monatlichen Beiträge. Aber heute gibt es eine Reihe von kostenlosen Fitness-Anwendungen, die die Mühe in der Ferne wert sind.

Von Yoga und Körpergewichtsübungen bis hin zu folgenden Übungen – 30 Minuten pro Tag reichen in der Regel aus, um sich zu bewegen. Und das alles an den vier Wänden – besonders praktisch, wenn der Bastard wieder nach innen schreit. Schließlich können Sie auch Reisekosten für das Sportstudio sparen.

Tipp 4: Radfahren statt Autofahren

Radfahren oder Wandern lohnt sich in der Regel häufiger. Wenn Sie immer noch keinen langen Weg zur Arbeit haben und die Zeit reif ist, dann beginnen Sie mit der Arbeit. Es ist gut für Geldbeutel und Körper.

Oder, wenn Sie Zutaten für Ihr Dinner-Wochenende kaufen möchten – ein Spaziergang im Freien hilft Ihnen, weniger zu fahren und Kraftstoff zu sparen.

5. Sparberatung: Eigenmarken in Supermärkten kaufen

Fast alle Supermärkte und Discounter haben neben den klassischen Markenprodukten in der Regel eigene Marken. Sie sind oft viel billiger, aber nicht automatisch schlechter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.